Frankfurter Netzzeitschrift für Kultur, Literatur & gesellschaftlichen Diskurs

KulturNachrichten

Spielbetrieb am Schauspiel Frankfurt vom 2. November bis voraussichtlich 30. November eingestellt

Die Beschlüsse von Bund und Ländern zum Schutz vor der Corona-Pandemie haben Folgen

Das hessische Corona-Kabinett hat den Schritt des Bundes und der Länder, deutschlandweit alle Theater ab 2. November bis Ende des Monats zu schließen um die Infektionsdynamik des Coronavirus zu unterbrechen, heute beschlossen.

Das Schauspiel Frankfurt stellt seinen Spielbetrieb daher ab 2. November bis 30. November ein. „Wenn die nun getroffenen Maßnahmen dazu beitragen, die gesamt gesellschaftliche Situation zu verbessern, werden wir gemeinsam mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der städtischen Bühnen diese erneute Herausforderung stemmen“, so Intendant Anselm Weber.

Der Probenbetrieb wird derzeit unter strenger Einhaltung aller Hygieneschutzmaßnahmen fortgesetzt. Die in diesem Zeitraum geplanten Premieren »Rund oder spitz. Weltordnungen« (6. November), »Die Wahlverwandtschaften« (7. November) und »Eternal Peace« (20. November) werden zeitnah verschoben und so bald wie möglich gezeigt.

Alle bereits erworbenen Eintrittskarten für den Zeitraum 2.-30. November werden ab sofort rückerstattet oder können umgetauscht werden.